Samstag, 17. Februar 2018

So Tage halt

So Tage an denen ein gefundener Einkaufszettel schon ein Gedicht ist

Deo
Essig
Spüli
Ouzo

Kaiserstraße, angeweht im Türrahmen der Hausnummer 47. 


Danke für Glückwünsche, Daumen halten, Gesundwerdumarmungen, Euer Zuhören, Zulesen, Zurufen. Danke. Unschätzbar. 

Männe kriegt Blutkonserven, endlich was zu essen und Stoßtherapie Cortison. Langsam wieder Farbe im Gesicht.
Ich kriege blaue Flecken, bessre Laune, wenn ich sehe, wie es ihm besser geht und neue Krankenhausgeschichten.   
Arzt zu meinem Mann: Irgendwoher kenn ich Sie. Grübel. Arbeiten Sie in der Unibibliothek? Mann: Ja.
... den kennt halb Mainz ...
Die Tauben im KKM gehen zu Fuß vom achten in den siebten Stock, um dort hinter der defekten Dachverkleidung zu nisten. Ihr Getrippel über unseren Köpfen.
In der Grünanlage Reste von Schnee, Flecke mit Winterlingen, goldkugelig im grünen Fransenkragen, Schneeglöckchen und lila Krokanten. Die Osterglocken winken mit schlanken Knospen. 
An der Ampel strahlt mich ein alter Mann auf dem Fahrrad mit einem unsagbar schiefen dreizahnigen Lächeln an. 

Und nun den Bauch voller frittiertem Rosenkohl - mag wer was abhaben? 

Schlaft gut.  

Kommentare:

  1. das klingt hoffnungsvoll!! deinem knie geht es hoffentlich auch wieder besser und du kannst dich krückenfrei bewegen. ja, manchmal kann einem schon ein lächeln (und sei es nur dreizahnig) froh machen.
    ganz liebe grüße und weiterhin großes daumendrücken!!
    mano

    AntwortenLöschen
  2. Musste über das Einkaufzettelgedicht grinsen und feststellen, dass mir die Alltagspoesie sehr gefällt. Weniger gefallen hat mir zu lesen, wie schlecht es euch ging! Wahnsinn! Drück` ganz fest die Daumen, dass alles Negative jetzt genug von euch hat und einen Bogen macht.
    Viele liebe Grüße aus dem Eifelschnee, der sich noch sehr hartnäckig hält!
    Solveig

    AntwortenLöschen
  3. Oh man, frau- grade gelesen und mitgefühlt.
    Gesegnet sei Dein Humor!
    Ohne den geht es nicht, will man da nicht verrückt werden, oder?
    Der Geist weht wo er will und manchmal Gedichte aus Einkaufszetteln vor die Füße.
    Großartig.
    Dedrückte Daumen zur Genesung und
    lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen

Wie war das - für Blogger sind Kommentare wie der Applaus im Theater - na denn, tut Euch keinen Zwang an! Ihr dürft pfeifen, trommeln, klatschen.... mit Euren Kommentaren isses hier nicht so einsam. Danke!
Wenn Ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von Euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Eure IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findet Ihr in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)
Ihr könnt Euren eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.
Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden von mir aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.