Freitag, 16. Oktober 2020

Der Garten grünt und blüht noch

 

Mittwoch nachmittag  in den Garten radeln, weil für die nächsten Tage Regen angesagt ist. Die restlichen Tomaten zum Nachreifen hereinholen. Der Garten ist immer noch bunt. Es ist feucht, regnet ab und an feinnebelnieselig. Es tut gut, nach den Bürotagen draussen zu sein. Kalt ist es nicht. Ich nehme Bohnenstangen und Tomatenstangen aus der Erde, lagere sie im Häuschen ein, stecke noch ein paar letzte Schoten in die Hosentaschen.


 

Die vom Main mitgenommenen Stückchen Purpurweiderich sind gut angegangen. 



Sie trägt immer noch!!

Wir haben solche Mengen Hagebutten....
Der Regen hat alles nochmals ins grüne austreiben gelockt. Der arme Bambus, der im Sommer vertrocknet und tot aussah, schlägt neu aus, grünt, strahlt. Wie Peter Wohlleben sagt, haben die Bäume noch Kohldampf, weil der trockene Sommer für Photosynthese kaum taugte. Vieles ist nochmal fett grün geworden. Die Mehlbeerbäume in unserer Strasse strecken auch alle Blätter zum Regen hin und lassen sich waschen und tränken.


Kein Foto kann dieses Pink echt wiedergeben. 


Mangold Mangold Mangold Mangold
Felsenbirne wird bunt
Sogar die Mausewiese wird nochmal grün! Die Mausgänge vertiefen sich und sorgloses über den Rasen gehen endet in strauchelnden Schritten.

Vogelmiere, satt und fett.
Die Vögel leeren die Sonnenblumen. Wahrscheinlich auch die Eichhörnchen.... als ich am Garten ankomme, saust ein roter henkelschwänziger Blitz nach hinten.

Die Farbe ist samten, so schön, dass man meint, sie müsste mit Himbeergeschmack auf der Zunge schmelzen.....
meine letzten Tomaten

Die folgenden Fotos sind 14 Tage jünger


Mittlerweile ist der Topinambur verblüht und ausgemacht. Die großen Knollen für uns, die kleinen fürs Nagerhaus vom Tierheim, wie jeden Herbst.


Dieses Löwenmäulchen ist seit Monaten unbeirrt am Blühen. Im Hof habe ich eins im Topf, das unsere kaum frostenden Winter seit Jahren überlebt und unbeirrt blüht und grünt. 

Treibt's bunt!
 

Dienstag, 22. September 2020

Zeit aufräufeln an Wochenenden entlang

 Wir waren ein klein wenig unterwegs....

 

Ich hab den GöGa begleitet zu einer Arbeitsgemeinschaftstagung nach Hofgeismar.

Vollkommen verschlafene Kleinstadt voll schönst restaurierter Fachwerkhäuser



Pferdetränke







einem kürzlich erst freigelegten Fresko in der Kirche


und viel Grün. Sehr schön und unterhaltsam: 


Die Führung durchs dortige Apothekenmuseum!Da die nette Dame hinter dem Tresen selbst ausgebildete PTA ist, war es lehrreich, kurzweilig und einfach klasse. Fachwissen aus erster Hand, durch die Jahrhunderte getragen.


Unser Stadtführer Herr Hülsmann mit seinen 83 Jahren hat uns (als Damenprogramm) kreuz und quer durchs Ort gelotst.



Das sind die ersten Leukoplastdöschen!

Anderntags nach dem offiziösen Teil haben wir noch einen Ausflug in den Naturpark drangehängt. Ein alter Hutewald voller uriger Eichen, Buchen, Farn mannshoch und rottenden Baumriesen. 












Am Wochenende drauf kleine Radlerei....


mit Besuch des Biberbaums. Er ist komplett geringelt. Oben hat man ihn schon gekappt, damit er umstürzend keinen Schaden anrichten kann.


Bald haben sie ihn durch.


Juhuu, unsre Crowdfarming Granatäpfel aus Spanien sind da! Sooo lecker! 

Treibt's bunt!