Donnerstag, 21. Januar 2021

wo rollt der halbe kopf vom mond?

wo rollt der halbe kopf vom mond?

der mond hat seinen halben kopf verloren
und die scherenschnitte der bäume winken
im strassenlampenlicht
eine späte ratte wuselt über'n schulhof
schlechte zeiten
bei distanzunterricht bleiben die mülltonnen leer
dein schwarzer hund wedelt um meine beine
und die müdigkeit wohnt lange hier

wir stehen an den fenstern
schauen in die nacht
in pfützen rollt der halbe kopf vom mond
wer hat ihn glatt entzweigehau'n?
am offnen fenster wird es kalt
lass schlafen gehn
lass schlafen gehn
lass schlafen gehn
lass gehn
im regen

21.1.2021



Mittwoch, 20. Januar 2021

bau mir eine wiege aus einem wort

bau mir eine wiege aus einem wort
eine hängematte aus atem
flüstern kleidet mich ein
ein weites tuch aus abgelegten vergessenen silben
schillernd
und darunter

ein kleid aus verführung

gib mir eine woge aus worten
grün gläsern blau schaumig gekräuselt und donnernd
an die felsen deiner hartherzigkeit

ich bin eine hülle aus namen
gewebt für das empfindlichste
unter uns
zärter als hauchdünnes glas
verletzlich wie die haut eines neugeborenen

gib mir eine rüstung aus knurren gekeife gezänk
beinschienen aus hass und einen helm aus gebrüll
zu donnern gegen die feinde
sie an die wand zu nageln, zu boden zu werfen, bis sie
zerknirscht
den sand ihrer toten argumente ausspucken
und zu kreuze kriechen

wir legen schlingen aus jauchzen und locken
streuen gurrende silben
gehen uns gegenseitig in die fallen, auf den leim, kleben
aneinander
und tönen aus geteiltem mund

bis der mond
das schweigen
übernimmt.


(c) 20.1.2021

Sonntag, 17. Januar 2021

Endlich Schnee

In der Nacht schon stehe ich mit dem jüngeren Kind auf dem Balkon und wir hören dem Flüstern des Schnees zu. Nachts gegen dreiviertel eins, stehe ich mit Aprikosenmarmeladebrot und einer Tasse Tee an der offenen Balkontür und genieße die Schneeluft. 

Sogar die Brause der Gießkanne hat ein Schneehäubchen und er ist in meinen Schnittlauch geweht.





 

Morgens stehe ich in Socken (bah ist das kalt) auf dem Balkon und mache die ersten Fotos. Schnee ist so rar bei uns. Ich möchte ihn festhalten. 

Im EG ist niemand zuhause, wie schön, nur Vogelspuren, die niemand zertrampelt. 



Badewanne zugefroren. 


Mein Glücksgott sieht im Schnee immer so glücklich aus. 



Später machen wir uns auf zu einem Schneespaziergang. 




und sie schüttelt ihr güldenes Haupt

... Korkenzieherweide

Schneefrau
Schneekind


Dachgartenzwergwäldchen



Gras streicheln


Jetzt regnets schon wieder und die Pracht ist dahin. 

Soifz. 

Gute Nacht.


Donnerstag, 31. Dezember 2020

Sylvester

Letzter Tag in einem verrückten ansteckenden Jahr, das zu der Pandemie noch mit mancherlei Unwägbarkeiten aufwartete. Langweilig wurde es nie. Pandemie, homeoffice, Kind eins mit Abitur unter lockdown, ein die Geschlechtsidentität wechselndes Kind zwei, ein kranker Ehemann, 'ne Menge geschleppte Giesskannen Wasser, kein einziger Buchbindekurs, trotzdem netzwerken im Viertel,  einige Male TanZen ging noch, unerwartete Freundinnenunterstützungen, Stunden im mainzer Sand zum leer werden, mich öffnen für das, was die Natur mir schenkt, Ruhe finden, meinen Frieden machen. Dankbar bin ich für die Menschen an meiner Seite, für ihr Zuhören, Aushalten, Verstehen, Mittragen. Dankbar bin ich, dass wir Keinen verloren haben an den Sensenmann. Dankbar bin ich für meine community im Netz. Dass auch diese Netze halten.

Nein, ich schreibe keinen Jahresrückblick. Nicht hier jedenfalls. 

Heut vormittag bin ich mit meinem Rad voller Einkäufe statt nach Hause in den Garten geradelt. Noch einmal nach den Pflanzen schauen, noch ein mal im alten Jahr über die Mauswiese gehen, bis die Hose nass ist und die Schuhe sowieso. Nochmal die neuen Buddellöcher betrachten, mich immer noch fragend, wer da gräbt. Meinen Dank aussprechen und meinen Segen für diese knapp 600 qm geborgte (unterunteruntergepachtete) Erde, die mich immer wieder erdet und den Händen Arbeit gibt, so dass der Kopf leer werden kann und das Karrussell anhält. Die Christrose blüht und der Rosmarin steht voller Knospen!

Die Maulwurfshaufen tragen winzige Schneehäubchen, der Teich ist klar und grün. Auf der Wassertonne schon wieder grisselig schmelzendes Eis.  Eine letzte kleine Kokardenblume mitnehmen und ein Händchen voll Knoblauchschnittlauch, der schon 10 cm hoch auf der Wiese steht, zwischen dem glitschigen rutschigen Teppich aus dunkelbraun verrottenden Pappelblättern - glatt wie Schmierseife, man muss sehr vorsichtig gehen. 

Die Elstern knopfschachteln in den kahlen Bäumen, die Sittiche kreischen vorbei, die Gärten sind menschenleer, nur Fussgänger mit Hunden und Kindern auf dem Weg. Es ist bedeckt, der Himmel hält mal grade die Luft an, ich komme nahezu trocken nach Hause. Erst als ich im Hof ablade kommen die großen Regentropfen, später zu Kindeleins Freude fette nasse Schneeflocken, dann doch wieder Regen. Es ist einfach zu warm, noch immer +3°, gestern waren es +6°, als ich mit einer Freundin am Rhein spazierte, um mal wen anderes zu sehen als die Familie. 


 Die Marina hat noch Weihnachtsleuchten...


Zu Sylvester

Da geht es hin, das alte Jahr,

verheddert sich im Vorhang, wartet auf Applaus

              Wofür? Zum Teufel, sag!

              Wofür willst Du Applaus?

und stolpert von der Bühne und ist aus.

Das war's dann wohl. 

Zugabe gibt es keine. 

Da geht es seiner Wege, 

diesmal ganz ohne Krach, TamTam und Böllerschüsse. 

Ich werfe ihm noch ein zwei abgebrannte Wunderkerzen hinterher 

und stoße an,

auf dass das neue besser werde!

 

Treibt's bunt! 

Auf ein gutes 2021!

 


 



Montag, 23. November 2020

mental load

 

Mental Load & Self Care

Wer den Großteil privater (unbezahlter) Care-Arbeit übernimmt, meistens sind das Frauen, ist in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt, weil die Zeit fehlt für die eigenen Aus- und Fortbildung oder politisches und kulturelles Engagement. Dabei ist Zeit nur ein Faktor, vergessen wird gerne die sogenannte Mental Load, die Last der Verantwortung, also die Koordinationsleistung, Wissen und Überblick, was gerade ansteht und getan werden muss.
Ein zweiter, damit eng verknüpfter Aspekt, der alle Geschlechter betrifft: SelfCare, das Kümmern um sich selbst, die Fähigkeit und Möglichkeit, sich selbst nicht zu vergessen trotz all der Sorgearbeit. Nein sagen, damit es nicht noch mehr wird; Aufhören, bevor es weh tut, zum Arzt gehen, bevor es zu spät ist. Wer darf dabei welchen Part übernehmen und wie kommen wir gesamtgesellschaftlich gesehen raus aus den alten Rollenmustern, die Ihr das empathische Kümmern und Ihm das finanzielle Versorgen zuweisen?

 Metaphorisches Bild zu Mental Load

Mental Load in ein technisches Bild gezeichnet stellt Hintergrundprozesse da, die nicht abbrechen. Ein Brower mit unzähligen tabs, die geöffnet sind und parallel benötigt werden. Ist dieser Load zu hoch – füllt sich der Arbeitsspeicher bis zu einem bestimmten Punkt, bis der PC abstürzt. Die Erwartung an Frauen ist immer noch sehr hoch, dass sie der Carearbeit nachkommen müssen.

Für viele Personen stellte es eine Erleichterung dar, mit dem Begriff Mental Load einen Begriff zu haben, welcher ihre Last in Worte fasst, fast wie eine Diagnose zu haben.

Quelle: https://equalcareday.de/3-mental-load-und-self-care/

Der gemeinnützige Verein klische*esc e.V. koordiniert die übergreifende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für den Equal Care Day, der am 29. Februar stattfinet - oder am 1. März. _____________________________________

 Über die Seite @riseandrevolt auf insta bin ich erstmals über den Begriff mental load gestolpert und mir geht es genauso, wie oben beschrieben. Endlich einen Begriff zu haben für die Last, die ich trage (und Viele da draussen genauso!) an Verantwortung, Koordinationsleistung, Überblick, fünf to-do-Listen, die gleichzeitig blinken. Bisher nannte ich es immer Hamsterrad. Und bei der nächsten Depression "ich.kann.nicht.mehr" ohne es genauer benennen zu können.

Kranker Mann, Steuererklärung weil das FA schon Frist setzt, Überstunden im Job, Trauerarbeit bei der Transition meines Kindes, zu der ich mir keine Zeit lasse, depressive Abkracher, die zeitweise kaum händelbar sind, mentaler Druck, mit der Anpassung an die Transition und neue Situation fertig zu werden, die Wohnung, die leise stetig zusifft, eigene Anforderungen an dies, sell und jenes, die ich dem k.r.a.n.k.e.n. Mann nicht aufdrücken kann, Ankündigungen im Job auf bald noch mehr Arbeit (Chef will Partner den Bestand abkaufen), internalisiertes Verantwortungsgefühl, internalisiertes eigene-Grenzen-missachten, home-office ohne Diensthändi und am Küchenstuhl an 3 von 5 Tagen, (wann) gehst Du kranker Partner zum Arzt? (gehst Du überhaupt?), wann wird Dein Zustand besser? belastbarer? Donnerstag Kindgeburtstag, Kuchen, Geschenk, tralala, Äpfel bestellen ... Vater müsste auch mal wieder angerufen werden. (füllen.sie.beliebig.noch.zwei.seiten.auf.) Die Gesamtorganisation von ALLEM, die als Hintergrundprozess durchgehend am scheppern ist. 

ich.mag.nicht.mehr. 

ach. hätt ich fast vergessen. Weihnachtsgeschenke. 

 


 

Samstag, 7. November 2020

Bücher, Garten, Lockdown

 ... Eigentlich wollte ich nach Langem mal wieder einen Blogpost schreiben, weil ich mir zunehmend von Instagram die Zeit stehlen lasse, was mir zunehmend auf den Wecker geht und lähmend ist. Ich wollte die Fotos der letzten Zeit zusammentragen und über Bücher schreiben, die ich las/lese, die mich beschäftigen.



Und dann bleibe ich auf der Suche nach aufmunternder Musik erst beim tiny desk Konzert von Coldplay hängen und tanze ne Runde, um jetzt hier zu sitzen, mit auf miniklein geschaltetem Textfeld, um mir das JordanienLiveKonzert von Coldplay anzugucken.

Menno, was ne Energie. Chris Martin ist ja ein dermaßen energiegeladener Dotzfrosch - aber diese livegeschichte toppt es. Ein Album der zarten Töne, der überraschenden Gäste und der Blick auf und von der Zitadelle ist umwerfend herrlich. Irre Drohnenaufnahmen. Hach.

Für mich ist wieder homeoffice angesagt, an drei von fünf Tagen. Da eines der Angebotsprogramme, auf die ich ständig zugreifen muss, nur offline läuft, trage ich das Laptop ständig herundhin, damit ich zuhause angefangene Angebote im Büro fertig machen kann, ohne sie in die Büroofflineversion nochmal einspielen zu müssen. Is e bissje bleed.




Der Mann ist wieder krank, Kind 2 schreibt Vorabi, Kind 1 hat diese Woche den Job im KiGa angefangen, einschliesslich 2x am Tag Zug fahren, ich kann nur hoffen und beten, dass Keiner Corona einschleppt…..


Ich hab zwar nicht mehr die Schockstarre wie beim ersten Lockdown im Frühjahr, aber so langsam gehts mir doch an die Nieren. Soziale Kontakte nur online  oder am Telefon oder mit 1,50m Abstand, keine Berührungen (es sei denn man denkt grad scheiss drauf) TanZen ist jetzt logischerweise auch wieder eingemottet, mir fehlen meine Tanzmenschen, die Bewegung, dieser safe space für Körper, Bewegung, Austausch, Fallenlassen, Emotion, der mich sonst trägt.
Ich krieg bei 24/7 aufeinanderhocken irgendwann nen Koller….  

Fühle mich verblödend.  Ohne Ansprache, ohne Input, eingeschränktester Radius, Haus, Büro, Büro, Haus, Laden 1, 2 und 3 und wieder von vorne. Ja, ich weiss, Jammern auf hohem Niveau. Alle sind (halbwegs) gesund, keiner hat den Job verloren. Trotzdem. Nöhl nöhl nöhl.

Nein, erzählt mir jetzt nix von den xunddrölfzig online Kursen! Nach 6, 7 Stunden am Rechner hab ich keinen Nerv auf noch mehr Zeit vor'm Bildschirm! (Oder versumpfe auf insta, siehe oben, haha)

Gestern nachmittag bin ich raus in  den Garten, vor dem angesagten Frost die letzten 2 Auberginen holen, rumkruschtern. Das Licht! Sonne, unsre leuchtend gelbe Pappelgöttin, der knallblaue Himmel, Kranichschwärme, die schreiend durchs Blau ziehen, was alles noch blüht, wieder blüht, neu ausgetrieben hat, die Maulwürfe haben auch grad den Rappel, die Mauswiese ist voller Haufen!
Ich wollte garnicht wieder weg…


Schwätzchen mit Nachbarn übern Zaun, ich bekomme noch zwei Monsterquitten 

 


geschenkt (Danke! Der Duft! Auf dem Foto ist nur eine...) Ich finde ein halbes Beet voll Kerbel! 

Harry begrüßt mich mit weithin johlendem „Ei! Eva!“ ich johle „Hi! Harry!“ zurück.

zärtester junger Borretsch

 

 Mangold. An den vertrockneten Stengeln treibt er neu aus, Rosettchen für Rosettchen.

 
 

Veilchen!! am 5. November! 

 

Die Nesselchen legen auch schon wieder los

und in die Schlüsselblume hat schon prompt ein Schneck gebissen, deswegen hängt sie so

 

 
Wie gut das tut. Andre Leute. Gras, Herbstgerüche, Sonne, Licht tanken, die Erde ist wassersatt und dunkel, ich winde einen Hagebuttenkranz aus den Rosenranken, 

 

die überm Bambus hängen
und habe nun auch was für den Mittwochsmix „Oval und Struktur“ - denn, rund wurde er nicht. Grins. 



Heute nach der Arbeit  JJ Bolas „Sei kein Mann“ abgeholt und gleich zu lesen begonnen. Stelle ohne mich sonderlich zu wundern einfach nur fest, dass mein Großer von toxischer Männlichkeit verschont ist. Kümmert sich seit Wochen um einen psychisch kranken Freund, der in der Klinik ist, hat sich als Kind männlich-weiblichen Zuschreibungen verweigert, was Klamotten oder seine jahrelang mit Stolz getragene dicke lange blonde Mähne anging (heute sind sie 3 cm raspelkurz) und macht einen in seiner Männlichkeit ziemlich ruhenden Eindruck. Hat als Mann im KiGa einen weiblich konnotierten Beruf erlernt. Der Kleine wird erst noch. Wenn die Testobehandlung anfängt, mal sehen, wo der Mensch dann hinsteuert. Und wie ich es schaffe, mein Bild der Tochter loszulassen. Das wird noch spannend.

Linus Gieses Buch „Linus. Wie ich der Mann wurde, der ich immer schon war“ macht mir da als begleitender Mutter Mut. Wie auch Jayrome Robinet. Männer, die weinen, kuscheln, verletzlich sind, die sich dem Starksein-Anspruch verweigern, die gesellschaftliche Rollenbilder aufbrechen und auch für andere Männer Türen öffnen. „Männer, die keine Lust haben, Beschützer zu sein,(…) die sich nicht prügeln können, die nicht konkurrenzfähig, nicht aggressiv sind, die ängstlich, schüchtern, verletzlich sind(…)“ Virginie Despentes.  (Naja.... By the way, dieses Kind hat offensichtlich mein "Lass uns in den Baumarkt gehen und gib mir die Bohrmaschine-Gen" geerbt - Immer wir Zwei. Der Göga? Pffft. Nur unter erdrückenden Zwängen...) 

Mal sehn, wo uns als Familie die Reise die nächsten Jahre noch hinträgt.

Ein ganz wichtiges Buch in den Zeiten der Spalter ( jaja, Seehofer ist auch so einer. Das ist toxisch! Gefährlich für unsere Gesellschaft!)  ist Kübra Gümüsays „Sprache und Sein“.  Leute, lest es! Sie ist so klar und sie hat so verdammt recht. Das Kapitel über die Benannten und die Unbenannten war für mich ein Hirnöffner.
Ich zitiere, ich hoffe, mit ihrem Einverständnis: „Die Unbenannten wollen die Benannten verstehen - nicht als Einzelne, sondern im Kollektiv. Sie analysieren sie. Inspizieren sie. Kategorisieren sie. Katalogisieren sie. Versehen sie schliesslich mit einem Kollektivnamen und einer Definition, die sie auf Merkmale und Eigenschaften reduziert, die den Unbenannten an ihnen bemerkenswert erscheinen. Das ist der Moment, in dem aus Menschen Benannte werden. In dem Menschen entmenschlicht werden.

Diese Menschen, die nun keine mehr sind - die Benannten - leben sorgfältig katalogisiert in Glaskäfigen, beschriftet mit ihren Kollektivnamen. (…) Individualität wird ihnen nicht zugestanden. Den Unbenannten, die sie betrachten, erscheint das als normal, obwohl für sie selbst Individualität die Grundlage ihres Seins ist.“

Ich könnte jetzt noch zwei Seiten abschreiben, sie hat es so unbedingt auf den Punkt gebracht. Lest es selbst. Ein ganz wichtiges Buch.








 

Gute Nacht!






Sonntag, 25. Oktober 2020

Nächtliche Spiele

Mit ausgekrallten Katzenpfoten tappt die Nacht nach der Leuchtspur der Züge.

Missmutig schiebt der Mond Wolkenmilchglas auf die Seite.

Doch die Kronen der Pappeln spielen mit ihm "Bäumchen wechsel Dich" und reichen Wolkenscheiben über die Weinberge weiter. Da hat der Mond keine Chance. 

Mit übernächtigten Augen melden gegen Morgen die Windräder Spielstände über die Hügelketten nach Osten. 

Die Sichel grollt.

Wartet ab. Wartet ab.

In ein paar Nächten habe ich mehr Gewicht.


(C) 25.10.2020