Mittwoch, 13. November 2019

Bücher & Musik

Der koptisch gezopfte Kurs war sehr schön! 
Elvira - insta: @zwischen_durch - war da und Marina - insta: @muebbelchen - ebenfalls, ich hab mich riesig gefreut. Die dritte im Bunde, M. eine liebe Freundin mit ihren eigenen Büchern, als viertes ein Mann, den ich als einen Nachbarn aus meiner Strasse erkannte, lach. 


 Marina ging aufs A 5 Format mit bunten Signaturen.

Elvira hat die Ideen mit Tusche aufgegriffen und in ihrem A6 Buch die getuschten Lagen nach aussen genommen - was einen sehr hübschen Effekt hat. Und sie hat mir den Trick mit dem Fitzbund verklickert. Danke!

 Herr T. mochte das marmorierte Lokhtapapier. 


Ich hatte großen Spaß! Danke Euch allen. 

*  *  *  *  *

Am nächsten Tag ging es zum Herbstmarkt ins Dominikanerkloster nach Frankfurt, meine liebe Freundin Michelle besuchen. Michelle hatte eine neue Radierung dabei, die mich entzückt! 


Ich danke für das zauberhafte Geschenk!!


*  *  *  *  *

Am Dienstag darauf gestattete ich mir ein ganz persönliches Geschenk: Livemusik.
Die grandiose, umwerfend gute, einfach hinreissende Jazzsängerin Cecile Mc Lorin Salvant mit Sullivan Fortner am Flügel im Frankfurter Hof. 
Was ein Konzert! Was eine Stimme! Was ein Witz! Was eine Melancholie! Was eine Darbietung! Viermal rausklatschen, vier Zugaben. 
Mc Lorin Salvant performt jede Zeile, flüstert, quietscht, schimpft, schmilzt jeden Ton, jeden Satz, die Songs, egal wie bekannt, so lebendig, so absolut hingegeben. Hachz. Die Stimme turnt fliessend durch die Oktaven, kann mädchenhaft hoch rumkaspern und tiefdunkel wie ein samtener Alt den Raum füllen. 

Ich war so besoffen von Musik, dass das Lächeln um den ganzen Kopf gegangen wäre, wär'n da nicht Ohren im Weg...

Was ja schon bisschen schade war: Da kommen JazzliebhaberInnen aus Essen und Köln und die Mainzer kriegen noch nicht mal den Frankfurter Hof voll.... Schaut Euch das npr tiny desk concert an! 

*  *  *  *  * 

Am Donnerstag kam endlich der GöGa aus der Reha zurück (und lief noch ein paar Tage wie Falschgeld durch die Gegend. Eingewöhnen daheim ist garnicht so einfach.) 
Wir sind so froh!


*  *  *  *  *


In der Woche darauf trudelte hier ein Umschlag mit lauter wunderbaren Sachen von (der anderen) Elvira

 Ein zauberhaftes one-room-book mit Samenständen/Blüten
 


 Eine Gelliprintkarte - zweite von links - in weichen Grüntönen


und eine Saftkartonradierung (den Freddie obendrüber hat mein Sohn gezeichnet) 
in der Tradition ihrer Hausreihen...  Wie ich mich froie! 

Ist der Umschlag ihres one-room-books nicht einfach wunderschön!? 

 

* * * * * 

Heute habe ich meine drei bestellten Himmel&Meer Bücher ausgeliefert. Mal schaun, wann der Kunde sie in der Buchhandlung abholt. 




Ein Fluss&Sonne Buch musste ich noch machen, weils so schön war und das erste schon verschenkt ist. 

 Steht jetzt auch in der Buchhandlung. Vielleicht bestellts ja wer nach, grins. 



Treibt's bunt! 

Mittwoch, 30. Oktober 2019

Bücher binden - Kurs koptisch gezopft am 2.11.

Es sind noch Plätze frei:

Koptisch gezopft
und der Charme von Wellpappe  2.11., 14.30 - 18.30 Uhr

https://www.genialokal.de/buchhandlung/mainz/buechergilde-mainz/Veranstaltungen/

Schneiden, falzen, nähen. Voila ein Buch. Wir arbeiten Bücher mit koptischer Bindung und im Sinne des Upcycling schauen wir nach dem Chic von Wellpappe.
Mitbringen so vorhanden: Bleistift, Geodreieck, Cutter, feine Ahle, Falzbein, runde Sattler- oder Polsternadel.

Anmeldung nur bei Büchergilde und Erlesenes
30 €

Ja, das ist Werbung in eigener Sache!



Samstag, 26. Oktober 2019

Nachmittag am Wasser und noch ein koptisches Buch




Die koptischen Übungen gehen weiter (und zwischenzeitlich hab ich ein paar Sätze runde Nadeln bestellt) mit einem kleinen HimmelUndMeerBuch.


Jede Lage besteht aus 2 Bögen und das Innere jeder Lage habe ich mit den beiden neuen Tuschen bemalt....


*  *  *  *  *


Heute ein langer Spaziergang am Main. Spiegelungen, ruhiges Wasser


eine Krähe für Frau Nahtlust



Wiese im Spätnachmittagsgegenlicht.
Natürlich musste ich durch die Wiese, Weg ist ja langweilig, bloß, Wiese war nass und meine Schuhe nach der Hälfte komplett durchweicht. Hm.


Was ich an dem Uferweg so mag, ist das Abbiegen alle paar Meter, die Böschungen runter zum Wasser.


und wieder hoch und ein paar Meter weiter die nächste Böschung runter.


In den Astern immer noch Bienengesummse.


Abendlicht Wolken und Wasser boten alle Postkartenromatik auf, wo ging.


Da werden sogar Laufkatzen sentimental



 
Die nächste Böschung barg jedoch eine mordmäßige Überraschung!


Biberspuren


ist das nicht irre?? Sie wirken ausgesprochen frisch. 




Da fing ich natürlich an rumzukraxeln.


In jede Böschung zu turnen, auch die unwegsamste, zu suchen nach weiteren Spuren.


Aber erst mal gabs nur Muscheln und Pilze.


und Himmel.



Moment! Was ist das?  Die Böschung war fies. Lauter dicke Quackersteine.


Die Fraßspuren sind älter. 

 

Fachgerecht gefällt! 


Ein paar Meter daneben ein frischer Versuch.
Ich bin wirklich platt. Wo kommen die Kerlchen her, wie kamen sie her? (blöde Frage, schwimmend) Biber am Main, kurz vor der Mündung. Toll. Angler, die ich nach Bibern frage, bejahen, hmm, im Sommer haben wir welche gesehen.


Wär das schön, wenn jetzt ein platter Schwanz patsch auf das Wasser hauen würde und eine kleine Nase eine Kielwelle ziehen und im Matsch Fußspuren wären, kleine....


Ich blieb noch ein Weilchen am Ufer sitzen. Der Romantik wegen (grins) 
Weil ich das Atmen des Wassers mag, das kleine Plitschern entlang der Ufersteine, sein Flüstern, Gluckern und Wispern, das Gewurle, wenn eine Ente badet, die Kreise und Blasen fliegenfangender Fische, Kielwellchen von Enten, und ab und an segelt ein Blatt vom Baum, setzt sich wie ein Schiffchen auf den Fluss, macht zarte kleine Kreise und schwimmt ein bisschen mit.