Mittwoch, 1. November 2017

ein versuch über deutsche kultur

astrids linkparty zur deutschen kultur wurde verlängert und ich, die ich dieses thema, seit es offen ist, herumrühre, ohne dass was essbares dabei rauskommt, versuche es jetzt doch. 
wird wahrscheinlich wie viele unserer essaktionen. vorspeise türkisch, dann huhn mit marokkanischen oliven und gewürzen, die oliven bei der nachbarin 2 strassen weiter über foodsharing bekommen, also portugiesische diesmal, grieskloß und kompott der deutschen oma wegen und spanischer wein. 

was ist für mich deutsche kultur. meine sprache. okay. aber in dieser sprache lese ich übersetzungen spanischer amerikanischer syrischer türkischer mongolischer schriftstellerinnen und schriftsteller. 

unser grundgesetz. unsere meistens jedenfalls funktionierende rechtsprechung. korruption, die sich in grenzen hält. freie meinungsäusserung. demokratie. ein meistens funktionierendes gesundheitswesen, bildungswesen und müllabfuhr. ihr wundert euch? ohne regelmäßige müllabfuhr (sehr deutsch sehr pünktlich) würde ganz schnell ganz viel zusammenbrechen. 
 
ein staatssystem, das dem einzelnen rechte zubilligt und nicht willkürlich agiert (ausnahmen gibts). musik von mendelssohn, bach, telemann, schütz, reger... ich höre genauso gerne arabische oud, westafrikanische kora, italienische renaissancemusik oder englische, countertenöre, händel. 

nationalsozialismus und das wissen um die shoah, und was ist mit der besetzung palästinas? gehört es zum selbstverständnis der deutschen kultur, drittstärkster waffenexporteur der welt zu sein? und einer deutschen muslimin, die hier aufgewachsen ist, lebt, studiert hat, das grundgesetz repektiert, zu erklären "du kannst machen, studieren, den deutschen pass haben, leisten, egal, was du willst, solange du ein kopftuch trägst, wirst du nie in der mitte dieser gesellschaft ankommen" - ist das typisch deutsch? leberklöße und kraut? mittlerweile kommt mit döner deutsch vor, für hirschgulasch muss ich auf reisen gehn und burger milchknäcke krieg ich nicht mehr.
 
ich merke schon, ich tue mir schwer. was ist für mich deutsche kultur. gartenzäune. verrenkungen zwischen sie und du. regeln, deren sture einhaltung gelegentlich schwerer wiegt als ihr sinn. meine sprache. brot. marmelade. bringt mir bitte jemand ein glas lemoncurd mit? und da sind wir wieder. mittendrin im schmelztiegel. wir sind ein einwanderungsland, das sich zig jahre nicht eingestehen wollte, eines zu sein. wir haben arabische ziffern, türkischen tee, lateinische schrift, arabische und  jüdische wurzeln in unserer religion und philosphie und "dank" der vielzahl der völkerwanderungen und kriege ganz schön viel gemisch in den adern.
ich wünsche mir mehr skandinavischen sozialen wohnungsbau, mehr laissez faire, weniger vorschriften (wir regeln etwas tot, ehe es ausprobiert werden kann, ja, das kann verdammt deutsch sein), mehr sinnvolle flexibilität, ein gerechteres steuersystem,
und ja, ich schreibe, dichte weiterhin auf deutsch. meine sprache ist vermutlich das deutscheste an mir. und die tischdecke. und mein sicherheitsbedürfnis.
 
tja, astrid, schmeckt vermutlich bisschen durcheinander, was? 

Kommentare:

  1. Ja wunderbar, je bunter desto besser. Genau mein Geschmack!
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  2. Danke für noch mehr Bunt in diesem kulturellen Schmelztiegel, den Astrid angerührt hat 😃. LG Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Dein Versuch trifft es auf jeden Fall, denn da sind so viele Zwischentöne drin ...

    Lieber Gruss
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Wieso? Du lebst es ohne Bauchschmerzen oder sonstigen Überdruss, also taugt es für das ganz alltägliche Leben. Kultur is das, was der Mensch geschaffen hat ( im Gegensatz zur Natur, die nicht auf unserem -oder gerade doch? - Mist gewachsen ist ). Und in dem Falle verderben die vielen Köche nicht den Brei, auch wenn es uns das hier welche einreden wollen. Sondern wir LEBEN davon und damit.
    Danke fürs Mitmachen, flott und frisch geschrieben, du Freundin der Sprache!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, das gefällt mir - wieder wunderbare Gedanken von dir! LG Ulrike

    AntwortenLöschen

Wie war das - für Blogger sind Kommentare wie der Applaus im Theater - na denn, tut Euch keinen Zwang an! Ihr dürft pfeifen, trommeln, klatschen.... mit Euren Kommentaren isses hier nicht so einsam. Danke!
Wenn Ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von Euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Eure IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findet Ihr in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)
Ihr könnt Euren eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.
Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden von mir aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.