Montag, 7. August 2017

Was Chutney mit Vollmond und grünen Tomaten zu tun hat

Dabei hatten sie so herrlich angesetzt! Der ganze Stock hing voll. 

Der GöGa schnitt alles braunfäulige raus und rettete die Tomaten. Aber sie sind alle schon befallen - nachreifen geht also nicht, weil sie schneller faulen als reifen. Grrrr. 
Rettung - Chutney!!
 
Tadaaa: 
 


Jaha. Sonniges Indischgeld falls noch irgendwelche durchkommen dieses Jahr. Hust.

Also alle in den Topf. Mit allerhand Zeugs mehr wie Äpfel, Knobi, Zwibullen, allerhand Gewürzen, scharf und süß und köcheln......köcheln.....köcheln......Bild nach 2 Stunden. 

update und danke an Heidi: Braunfäule ist wenn rausgeschnitten nicht bedenklich. Es besteht kein Gesundheitsrisiko sagt das Bundeszentrum für Ernährung. Danke trotzdem für den Hinweis zum Nachdenken...





Juhuuuu Ulrike!

Kommentare:

  1. Das sieht aber lecker aus. Ich liebe Chutneys! - Das war eine kluge Rettung.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  2. Oh, Braunfäule gibt's bein uns dieses Jahr auch. Grrrrrr. Aber nächstes Jahr nicht mehr, vor der nächsten Gartensaison stellen wir endlich das Gewächshaus auf. Auch wenn wir dann 1000 Kannen Regenwasser schleppen müssen. Sieht lecker aus. Und tanzt sich ganz famos. Ganz herzlich, Eli

    AntwortenLöschen
  3. Ich lach mich kaputt, liebe Eva, über die Mond-Tanz-Sketche! Bei mir konnten die Schlappen allerdings nicht fliegen, mein Bodenholz ist splitterig inzwischen, und beim nächsten Vollmond zieh ich mir dann auch ein blaues Röckchen an!
    Das Chutney sieht ja lecker aus, hab ich noch nie gegessen mit grünen Tomaten. Trotzdem ärgerlich, dass die ganzen Tomaten befallen sind.
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    zuerst vielen Dank für Deinen engagierten Kommentar auf meinem Blog! Ich stimme Dir da voll und ganz zu, GVO und die GMO sind eine hoch üble Geschichte...und (fast) niemand scheint es zu bemerken oder zu interessieren!!! Allzu oft habe ich das Gefühle, ich renne mitunter wie gegen Gummiwände...auch der Vergleich mit Don Quijote liegt dann sehr nahe. Aber ich für meinen Teil bin lieber ein Don Quijote, als bei allem Unrecht, was der Erde und all seinen Bwohnern angetan wird, sehenden Auges zu schweigen!!! Und so bin ich immer wieder mit dem Versuch zugange, mein Umfeld wach zu rütteln...Manchmal ist das höchst frustrierend, denn nicht wenige wollen gar nicht aus ihrem "Dornröschen-Schlaf" aufgeweckt, und mit der Realität konfrontiert werden!!! Deshalb bin ich immer ganz glücklich auf Menschen, wie Du einer bist, zu treffen! Ich rege mich über das Thema nämlich genauso auf wie DU!!! Und es tut einfach gut, zu wissen, da gibt es doch einige die erkannt haben, was da abläuft, und die dagegen arbeiten!!!
    Ich drück Dich jetzt einfach einmal!!!

    Jetzt zu Deinem Chutney. es sieht super aus und ich will es Dir auch gar nicht verleiden... (ich habe auch länger überlegt, ob ich etwas dazu sagen - respektive schreiben soll...), bin aber zu der Überzeugung gelangt, dass ich das wohl tun sollte...oder sogar muss...
    Alsooo - diese Braunfäule ist eine Pilzerkrankung mit sehr langlebigen Sporen...Und irgend wo hast Due geschrieben, dass Deine Tomaten nicht nachreifen können, weil sie vorher verfaulen...Das bedeutet für mich, sie haben diese Sporen bereits in sich...Bist Du sicher, dass dieselben bei dem Kochvorgang kaputt gehen?!? Dann wäre es ja kein Thema und auch keine gesundheitliche Gefahr für Euch...wenn nicht, dann...
    Vielleicht kannst Du das herausbekommen?! Ich wäre sehr an dem Ergebnis interessiert...und ich hoffe sehr, Du betrachtest meine hier vorgestellten Überlegungen nicht als absolut unzulässige Einmischung...
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen