Samstag, 11. April 2020

schreiben in covid19zeiten.

es ist nicht lange her, ein paar wochen vielleicht, ein monat, nein eher zwei, drei, da zottelte durch meinen kopf ein immer wiederkehrender hartnäckiger gedanke. ich müsste mal zeit haben. so richtig. richtig zeit. zum malen, schreiben, bücher binden, all die creative-online-classes machen, die gebucht aber kaum angefangen sind. zeit, mich um eine handvoll texte zu kümmern, die als ufos herumliegen und endlich in die richtige form geschrieben werden sollen, weil ein ziel dahinter steht (wenn ich mich denn traue, aber das steht auf einem ganz anderen blatt)
und im gleichen denkmoment immer das schlechte gewissen "wünsch dir so was nicht. das hieße arbeitslos sein. sei froh dass du arbeit hast, die kinder gelingen, der mann gesund ist (klopfaufholz)" undsoweiter. der kopf ist gut in blockaden.

und leben ging weiter mit büro und einkaufen, kochen und haushalt, gelegentlich onlinekursen oder was ausprobieren, manches sehr konzentriert und begeistert, manches halbherzig, lustlos, verloren zwischen den bildern auf instagram derer, die alles besser können, schöner, ideenreicher, ausdrucksstärker, einfach perfekt, blablabla.
dann kam anfang märz eine doofe grippe, zwei wochen zuhause, anderthalb davon krank, covid19 wurde immer ernst zu nehmender (anfang märz war das noch nicht so, ich erinnere mich gut) und dann lockdown.
anfangs noch halb büro, halb von zuhause arbeiten, eine woche später waren die vom chef eilends bestellten laptops mit allem bespielt, was wir für den job brauchen und schliesslich die letzten zwei wochen homeoffice.
als erste aufstehen, meist alleine frühstücken (was mich nicht stört), früh schon am rechner sitzen, arbeiten. der rest der familie taucht gegen 10 auf oder so, (oder gegen vier am nachmittag, es sind nachteulen) teepause mit kind oder mann, mal eine maschine wäsche aufsetzen, arbeiten.
bis zwei halb drei am rechner, danach war ich meistens unglaublich knatschig, angespannt, griesgrämig, es dauerte tage, bis ich kapierte, wieso.
da war kein abstand. kein ich fahre mit dem rad von hier nach da, lüfte mein hirn aus und bin aufnahmefähig und willig! für andere. da war kein "bist du jetzt zuhause oder im office?" da war in der tür stehen bleiben und losquatschen - hallo, ich arbeite. oder telefoniere. oder reiche online anträge ein, knifflig, mussmich konzentrieren. da war es schwierig für die anderen meinen ich-bin-da zustand als ich-muss-arbeiten-lass-mich-in-ruhe zu respektieren.
und bis ich den laptop nachmittags zuklappte und auch für mich selbst nicht mehr am arbeiten war, stand ich immer mehr unter strom.
der fehlende abstand von zustand home zu zustand job und vice versa ist schwierig.
zum zweiten sind weder mein tisch noch mein stuhl darauf eingestellt, einen komfortablen ergonomischen arbeitsplatz abzugeben.
später, nach essen kochen, pause machen, rumhängen, lesen, schläfchen einschieben, wieder an den schreibtisch gehen, um zu zeichnen, bücher bauen, nähen, what ever, war und ist schlicht unbequem.
jetzt eben sitze ich auf dem bett, beine untergeschlagen, laptop auf den oberschenkeln, kissen im kreuz, schreibe.
versuche auszublenden, dass mein mann unsinn und faxen machend aufkreuzt, rumalbert, mich ablenkt, versuche auszublenden, dass die kinderschar der hinterhöfe halligalli macht oder vorne auf der strasse mal wieder eines der nachbarkinder einen hysterischen schreibrüllplärrtobwütanfall hinlegt, der sich gewaschen hat und mich zunehmend rasend macht.

ich habe urlaub jetzt. seit gestern. donnerstag nachmittag hab ich das bürolaptop zugeklappt und weggepackt. für 10 tage. göttliche herrliche freie 10 tage. auf die ich doch nun schon seit monaten hinfiebere, oder?!

ich komme nicht aus dem quark. wie schon in all den freien nachmittagen und abenden der letzten wochen nicht. da hatte ich ja auch schon zeit.

was ist los. dieser covid19 lockdown macht mich bleischwer. wie eine lahme ente eiere ich zwischen küche, schreibtisch und bett her und hin. lese. koche. backe, esse. lese. döse. hänge rum. verliere mich auf insta. ich denke noch nicht mal, wow, das würde ich auch gerne mal machen, ich denke - nichts. leere. lähmung.

mir fehlt mein tanzen, der austausch mit all den wunderbaren frauen, mit denen ich mittwoch für mittwoch tanze, meditiere, spiele, mich ausprobiere, lache, weine, andere haut berühre, körper an körper durch den raum rolle, stupse, tanze, streichle, mir fehlt dieser austausch, dieser körperliche nonverbale kontakt so unendlich.

mir fehlt die unbeschwertheit, mich im freien zu bewegen. jedes rausgehen ist geprägt, gestempelt, gebrandmarkt mit den zwischenraum ausmessen, sind das 1,50 m oder weniger? muss ich jetzt stehen bleiben oder kann ich gehen? was ist mit der dänischen studie, die meint, im umkreis von sport treibenden menschen müsste man 4-5 meter abstand halten, weil die körperlichen ausdünstungen uns wie ein strom umfluten und viren transportieren?

einkaufen ist ein stetiges abchecken der abstände, ein flacher atmen, wenn ich mich unter unterschreitung der einmetzerfuffzich doch an jemandem vorbeischiebe, weil ich etwas suche oder leicht klaustrophobisch aus dem laden endlich raus!! will. ständiges aufmerken und innerliches zurückpfeifen meiner selbst, wenn ich versucht bin, meine nase zu kratzen, die brille hochschiebe, wenn meine augen so wahnsinnig jucken. warte.bis.zuhause.nach.dem.händewaschen.

es gibt lichtblicke. mit dem kind in den sonnenstreifen auf dem küchenboden sitzen und lesen.
mit kind zwo essen zubereiten und mit ihrer musikauswahl beschallt werden und zusammen wise guys rauf und runter mitsingen.
mit den nachbarn quatschen von hof zu balkon.  auf dem markt heute früh im strahlenden sonnenwetter eine tanzfreudin zu treffen und im zwei meter abstand zu quatschen.
es gibt lichtblicke. frühlingspost mit schönen drucken auspacken. die eigene in den kasten schubsen. den dicken bohnen beim schlüpfen, äh, aus der erde kommen zusehen.  die wespenkönigin, die einen nistplatz sucht. lehmbienchen in den traubenhyazinthen. frisch gesteckte blumenzwiebeln buchstäblich aus der erde gucken. die kastanie blüht. die goldlacksamen, vorige woche vorsichtig aus samenschoten in einem fremden blumenbeet geporkelt, gehen auf. am abend die fledermäuse.

morgen ist ostern. ich gehe mal eier kochen.

morgen und morgen und morgen ist immer noch covid19. morgen gehen weitere selbständige, einzelkämpferInnen, kleinst- und kleinunternehmerInnen kaputt, weil rheinland-pfalz mit den auszahlungen nicht nur hinterherhinkt, sondern schlicht stagniert. morgen können weitere menschen nicht mehr ihre miete zahlen, ihr essen kaufen, ihre verbindlichkeiten bedienen. morgen wird die lage in den flüchtlingslagern, in den zeltstädten, vor den grenzzäunen und auf den schiffen gefährlicher und gefährlicher, ohne dass wir ernsthaft etwas dagegen unternehmen wollen. wir, die reichen länder, in denen die menschen wasser haben und seife und abstände einhalten können.
morgen gehen die raubzüge auf den aktienmärkten weiter, wo die kurse nach unten rutschen und die global player easy peasy auf fischzug gehen können und alles aufkaufen, was grade abkracht. wenn dieser covid19wahnsinn mal vorbei ist, werden wir uns die augen reiben und neu verschobene kräfteverhältnisse zugunsten des raubtierkapitalismus feststellen. werden wir mühe haben, die aufgegebenen freiheitsrechte wieder zurückzubekommen. unsere überwachungsdaten nachweislich gelöscht zu bekommen. die an diktatorischen allmachtsphantasien besoffenen staatschefs wieder an demokratie und grundrechte zu erinnern.

es wird hart.




Kommentare:

  1. Irre, wie unterschiedlich das Ganze sich auswirkt. Aber jeder läuft in anderen Schuhen, halt seinen eigenen. Bei mir hat sich eine Ruhe ausgebreitet wie noch nie, seit ich vor knapp vier Wochen eingesehen habe, ich will nicht krank werden und ich will noch, vor allem mit dem Gefährten, weiterleben. Das ist jetzt meine einzige Aufgabe, dafür bleibe ich im Haus. So fokussiert war ich noch nie bzw. So akzeptiert hab ich das noch nie. Und alles andere wird erst wieder in Angriff genommen, wenn DAS vorbei ist. Ich kann im Moment nichts tun, außer meinen Liebsten schützen. Die Kräfte heb ich mir auf für später.
    Ich weiß jetzt nicht, ob dir das was bringt, das Kopfkarusell zu beschwichtigen, von dir so viel zu erwarten, klösterlich für sich hin zu leben. Schreib ich dir halt mal auf, so als anderes Modell.
    Umarmen kann ich dich ja gefahrlos virtuell. Un d das tu ich nun.
    Gute Nacht und alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wir haben uns doch gerade erst gesehen und gedrückt, in Mainz, Bahnhofsfrühstück... Als Mensch, dem zuviele Menschen so leicht zuviel werden können, bin ich gerade eher in meinem Element und Ruhe hat sich ausgebreitet... Ich wünsche dir ganz viele Lichtblicke, von denen du ja auch einige entdeckst. Und Zuversicht... Zuversicht habe ich immer noch, falls sich denn wirklich an unserer bekloppt galoppierenden "Normalität" vor Corona dann was ändern mag, wenn wir uns mit Corona so arrangiert haben, dass wir wieder mehr Bewegungs- und Begegnungsfreiheit haben können... Wir sind in einem Umbruch. Sei umarmt und lieb gegrüßt Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Ufff...mir geht es ähnlich wie dir...viele sprechen von Corona Ferien (Hurra! Endlich Zeit für so vieles!). Aber ich habe das Gefühl, dieses Homeoffice-Dings ( ja, kaum zu glauben, auch Erzieherinnen machen das...) tut mir gar nicht gut. Ich finde kein Ende, weil es immer noch was zu tun gibt und die Grenzen fließend sind... aber das ist meine Lektion, die ich lernen muss...ein Ende finden.
    Ich wünsche dir was! Bleib gesund!
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. die tochter klagt auch über rückenschmerzen (am küchentisch arbeitend...). sie hat als single keine ablenklung durch kinder oder mann und hat aber dadurch echte einsamkeitsgefühle. die kollegen fehlen ihr sehr, auch wenn gelegentliche telefonate möglich sind. sie ersehnt den tag der büroarbeit herbei! auch in der freizeit kann sie sich nur mal mit einzelnen treffen, keine clubbesuche, keine treffen mit dem freundeskreis, zu oft alleine sein, keine besuche bei uns. es ist zum heulen. aber sie und wir halten uns tapfer und wollen ja gesund bleiben. jeder hat irgendwie sein eigenes päckchen zu tragen. da hilft nur zuversicht!!
    ganz liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen

Wie war das - für Blogger sind Kommentare wie der Applaus im Theater - na denn, tut Euch keinen Zwang an! Ihr dürft pfeifen, trommeln, klatschen.... mit Euren Kommentaren isses hier nicht so einsam. Danke!
Wenn Ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von Euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Eure IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findet Ihr in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)
Ihr könnt Euren eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.
Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden von mir aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.