Samstag, 11. März 2017

Bruch

Gestern erste Radtour. Eine Stunde buckelaufwärts. Netter Termin bei der Steuerdompteuse und ihrem zauberhaften riesigen Deerhound. Wieder retour mit Rucksack und Taschen, 3 fetten Leitzordnern, durch die Felder. 
Wie schön denke ich noch, jetzt geht's nur noch bergab in die Stadt runter. In einer langsam genommenen Linkskurve, leicht bergauf, beschließt mein Fahrrad mitten durchzubrechen. KRACH. AU. Brille futsch. Was ich vollkommen ungläubig sehe, als ich die halbe Brille auf die Nase fummle, ist das Loch anstelle Rahmen, das sich in meinen Brustkorb gerammt hatte. (Dank 3 Pullovern/Shirts ohne Schnitte) Fluchen. Au Au Au. Aus dem Wrack wickeln. Stehen. Geht. Die Knie bluten, die linke Pfote auch. Ein Knie lässt sich kaum bewegen. (Lacht nicht, meine Lieblingsjeans ist nicht kaputt!!) Mein Brustkorb! Aua! Scheisse. Ein sehr sehr netter älterer Radler ist zwei Minuten später neben mir, tröstet, ruft an, bleibt bei mir. Vielen vielen Dank Herr Unbekannt. 
Irgendwann kommt die Polizei den Feldweg lang, macht kopfschüttelnd Fotos. NRW hinterher. Im Rettungswagen durch die Felder hoppeln. 
Krankenhaus. Der Fahrer des Rettungswagens hält dem aufnehmenen Arzt sein Handy mit Fotos meiner Fahrradleiche unter die Nase. Große Augen... Nach Stunden und diversen Röntgereien ist sicher: Nix gebrochen. Uff. Das Knie sieht aus, als hätte wer ein Ei unter die Haut gestopft. Schmerzmittel. Heim. Heute morgen kann ich die Prellungen durchnumerieren, das Knie suppt noch bisschen. Die Schulter auf der ich gelandet bin, schmerzt, der Arm geht kaum heben (ging gestern noch 1A). Coolpack ist mein Zweitname.....
Dem Schutzengel, der den Rahmenbruch in einer langsamen Bergaufkurve mit großen Händen aufgefangen hat, widme ich noch am Fahrradwrack die ersten Gebete.

Kommentare:

  1. Meine Güte! Dem Schutzengel sei Dank, dass Du Dir nichts gebrochen u.ä. hast und gut, dass direkt jemand bei Dir war und geholfen hat!
    Gute Besserungswünsche von Jorin

    AntwortenLöschen
  2. Auch du je, aber genau so eine Geschichte hat auch mal ein guter Freund von uns während einer Tour durch die Pyrenäen mit seinem Rad erlebt. Das Knie war hin, wochenlanger Aufenthalt im Krankenhaus. Eine ganz besondere Erfahrung, wenn man selber Oberarzt ist. Heute funktioniert alles wieder einwandfrei und er läßt sich das Rennradfahren auch weiterhin nicht von seinem Chef verbieten. Ich wünsche Dir gute Besserung, liebe Eva. Da hast Du aber nochmal Glück gehabt, wie's scheint. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. ...das klingt ja furchtbar, liebe Eva,
    und ich bin doch froh, dass das alles bald wieder verheilt...aber so ein Rahmen darf doch eigentlich nicht brechen, oder? ist das ein Materialfehler? altersmüde?
    ich wünsche dir gute Erholung und weiterhin behütende Schutzengel,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. oh * unfall mit fahrrad :( gut dass du gute reflexe hast * wünsche dass alles schnell verheilt !
    viele liebe grüsse :)

    AntwortenLöschen
  5. eva, was machst du für sachen!!! nee, ich meine natürlich nicht dich, sondern die fahrradproduzenten. sowas hab ich ja noch nie gehört. gib dem schutzengel einen namen - wie gut, dass er dich gerettet hat und zwar schmerzen und unbillen nicht aufhalten konnte, aber dich gerettet hat.
    ich schicke dir viele genesungswünsche und herzliche grüße!
    mano

    AntwortenLöschen
  6. Ohje. Schön, dass du das so glimpflich überstanden hast. Dem Schutzengel sei Dank. Obwohl Prellungen lange höllisch weh tun.LG Ute

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Eva, wie schrecklich. Und wie gut. Ich wünsche Dir gute Genesung, komm wieder schön auf die Beine, lass alles heilen. Pass auf Dich auf! Ganz herzlich, Elvira

    AntwortenLöschen
  8. Oh je, erst jetzt lese ich von deinem fiesen Unfall, nee, das hört sich ja wirklich schlimm an! Aber nichts kaputt an dir, ich mein, nicht wirklich Wichtiges. Dein Kopf und die Schreibe scheinen vollkommen in Ordnung zu sein und die Prellungen werden bald besser. Nur gut, dass es nicht auf einer viel befahrenen Straße passiert ist... nicht auszudenken.
    Bestimmt geht es dir jetzt schon viel besser.
    Ganz liebe Wünsche von Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn der kopf und die schreibe noch klappen kanns nicht wirklich schlimm sein, kicher. ach ulrike, du hast es für diesmal getroffen! allerdings, auch im schlimmsten das schreibhirn anzuschmeissen, hilft ungemein, wieder inneren abstand zu gewinnen, das hirn und das herz aufzuräumen, was auch immer. erfahrungsgemäß (grade ein neues tagebuch angefangen...) schreib ich auch immer noch, wenns rabenschwarz ist. mir geht's schon viel besser, danke!

      Löschen