Mittwoch, 21. Dezember 2016

erwachen

Dieser Sommer voller Gärten und Bücher
mit Erde unter den Nägeln und an den Fingern Farbe
hat die Worte in mir
schlafen gelegt.

Nun steht die Poesie
ausgesperrt vor dem Fenster
bei den blühenden Christrosen
und ist sich selbst genug.
Ich stehe drinnen
​wortwachsend
möchte​ raus
toben rennen fliegen 
sprachzaubern wieder!

Wecke den Wortakrobat
der kolbolz schiesst,
zwischen Weihnachtsgebimmel und Frittenfett
Frühlingslieder singt,
die Fastnachtströte im Mundwinkel,
und in den Glühweinwinden
als Feuerjongleur
die Heilige Nacht
in den Himmel wirft!

21.12.2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen