Freitag, 1. Juli 2016

Nachtfalter


Der Nachtfalter
faltet am Morgen
die Nacht
in immer kleineren Fleckchen
über der Stadt weg

bis nur noch Fitzel herumfliegen
abgeriss'ne
abgefranst an den Rändern beim Zusammenfalten
die nun hinter den Mülltonnen liegen
feststecken im Schatten der Zigarettenautomaten und
in den Ritzen zwischen Regenrinne und Hauswand,
mitgeschleift unter dem Müllauto
zwischen Tag und Traum.


Sie landen in den zerwühlten Laken der Liebenden
und schnurren Euch in den Schlaf.

Kleingefusselt zerbröselt verweht
rieseln sie die Treppen der U Bahnschächte hinunter
und legen sich
zwischen Unrat und kantigem Schotter ins Gleisbett.

Sie sind die schmutzigdunklen Ränder
in der verknüllten Bettwäsche der Ruhelosen,
die der Schlaf flieht.

Dir sickern sie in die Zwischenräume des Herzens
bis Du die Augen schließt
mit einem müden Lächeln voller Süße und Erinnerung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen