Donnerstag, 30. Juni 2016

Fahrt über Land


Fahrt über Land.
Lass den Blick von der Leine
und galoppieren bis zum Horizont.
Über die Felder jagen
und fliegen mit dem Wind
über die grünen Wogen
die, niedergeschlagen vom Regen, pfützig am Boden liegen.

Diese Ernte wird schlecht.

Lass den Blick von der Leine
jauchzend bis hoch zu den Wolkengebirgen
aus denen fächerig Sonnenlicht rieselt,
in Schleiern das Land küsst.

Lass den Blick von der Leine
hecheln und jagen und rasen
bis er alle Horizonte abgelaufen hat
und schlendernd wieder zurückkehrt,
trunken und satt von der Weite
heuhüpfergrün
zu Mohnblüten
und spiegelnden Wassertropfen
zitternd am Halm.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen